Schifffahrt auf dem Greifensee

1428

Bürgermeister und Rat von Zürich heissen Ruedy Meyer von Fällanden, ein Schiff für 30 Personen zu bauen, um für den Landvogt von Greifensee unentgeltlich und für andere gegen Entgelt Transporte durchzuführen.

Die Verbindung über den See, die vor allem Markt- und Botengängen dient, wird durch Ruderschiffe besorgt. Mit zunehmender Industrialisierung genügen diese jedoch nicht mehr.

1856

Auf der Ustermer Seeseite entsteht die Glatttalbahn. Maur läuft Gefahr von der Entwicklung abgeschnitten zu werden.

1890

Gründung der Dampfschifffahrtsgesellschaft für den Greifensee, die Aktien zur Zeichnung herausgibt.

Der 1868 erbaute Dampfer «Delphin» aus dem Besitz der Witwe Napoleons III. wird gekauft. Die Dampfschifffahrt beginnt mit einem dichten Fahrplan, der Bahnverbindungen berücksichtigt.

1892

Völlig überladen kentert der «Delphin» und sinkt vor Niederuster innerhalb einer Minute. Das Unglück fordert vier Menschenleben.

Das Schiff wird am nächsten Tag gehoben und nach Maur geschleppt, wo es repariert wird.

Der «Delphin» wird auf den Namen «Möve» umgetauft und nimmt den Betrieb wieder auf. Die Frequenz sinkt aber von 26'000 Passagieren im Vorjahr auf unter 5'000 im Unglücksjahr.

Um die Existenz der Dampfschifffahrtsgesellschaft zu retten, bleibt nur der Bau eines neuen Schiffes.

Die Geschichte des Dampfschiffes «Greif»

1895

Escher Wyss in Zürich ist einer der damals grössten Hersteller von Schiffen in der Schweiz – über 600 Schiffe haben seine Werkhallen verlassen. Die Firma wird beauftragt, ein neues, massgeschneidertes Schiff zu fertigen. Nach einer Bauzeit von nur drei Monaten im heutigen Schiffbau trifft der «Greif» in Maur ein und geht am 12. Oktober auf Jungfernfahrt.

1914

Nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wird Kohle knapp, der Betrieb muss reduziert und teilweise eingestellt werden.

1916

Der «Greif» wird zum Motorschiff umgebaut und erhält einen Daimler Benzinmotor. Jetzt wird der Maschinist nicht mehr gebraucht und der Treibstoff ist günstiger. So fährt die Gesellschaft in die schwarzen Zahlen.

1968

Der «Greif» wird mit einem Bedford Dieselmotor ausgerüstet.

1979

Beim Abbruch eines Schwimmbaggers auf dem Zürcher Obersee wird die Original-Dampfmaschine des «Greif» gefunden.

Der «Greif» verkehrt bis 1986 als Aushilfe für Kurs- und Rundfahrten.

1981

Ein Gutachten der Kantonalen Denkmalpflege bestätigt die Schutzwürdigkeit von Schiff und Dampfmaschine.

1983

Die «Stiftung zur Restaurierung des Dampfschiffes Greif» wird gegründet.

1986

Der «Greif» wird von der Stiftung übernommen. Er wird nach Originalplänen von Escher Wyss in der Werft Faul AG in Horgen restauriert und wieder mit der Original-Dampfmaschine und einem nachgebauten Kessel ausgerüstet.

1988

Nach Versuchsfahrten auf dem Zürichsee wird das Dampfschiff «Greif» am 3. August auf den Greifensee gebracht.

Am 3. September findet die zweite Jungfernfahrt statt. Der Greifensee hat seine grosse Attraktion wieder: «Greif» – das älteste im öffentlichen Verkehr eingesetzte, mit einer Schiffsschraube angetriebene Dampfschiff der Schweiz.

2021

akribische Generalüberholung der Dampfmaschine (von Langhans Innotec / Güttingen)

Heute

Das Dampfschiff «Greif» ist das älteste und einzige mit Kohle befeuerte Dampfschiff mit Schraubenantrieb, welches heute noch in der öffentlichen Personenschifffahrt der Schweiz verkehrt.